Innovations
Published: September 28, 2022
Innovations
Published: September 28, 2022

Regina Neubauer: Protecting Surfaces from Graffiti

Regina Neubauer: Schutz von Oberflächen vor Graffiti

For Regina Neubauer, powder coatings are not just a vocation. They have been a career-long passion that led the powder coating product expert to help develop PPG ENVIROCRON™ P8 Series Anti-Graffiti coating. Introduced in Europe in 2022, the coating resists both graffiti and harsh cleaners without any carcinogenic, mutagenic or toxic-to-reproduction (CMR) substances commonly found in other anti-graffiti products.

A Developing Love for Powder Coatings

Regina’s love for powder coatings sprouted in the powder department at Wörwag during her practical semester in college. PPG acquired the Germany-based coatings company in 2021.

After several tasks in the field of liquid coatings, it was a dream to be able to work with powder coatings. There are no fumes, and they are very clean to work with. In addition, powder coatings can be recovered, so there’s much less waste. It's clear that I'm an advocate of this technology.

She joined Wörwag full time as a project engineer in 1997. Her first formulation was for a large customer that she still supports today. In the years since, Regina has helped develop numerous powder coating systems, primarily for interior applications.

“I’m motivated by the smiling faces of my customers. As One PPG, we work together so that our customers are happy.”

Professional Matchmaking to Meet Customer Needs

Part of Regina’s role as powder coating product expert is to find the right product that meets specific customer requirements. This may require tweaking an existing powder formulation or developing a new product. That was the case with Deutsche Bahn (DB), which is the national railway company of Germany.

In the past, companies that manufactured train components had their parts tested to show compliance with the railroad company’s coating requirements. Seeking to standardize the approval process, DB switched to requiring coatings manufacturers – rather than the parts manufacturers – to test their powder coatings against the railroad’s requirements. Parts manufacturers now have the freedom to choose which approved powder coating they use for their specific parts.

“It was important for us to continue supplying our customers after the change in Deutsche Bahn’s approval process.”

Collaborating closely with these customers, Regina and fellow researchers developed Envirocron P8 Series Anti-Graffiti coating for railroad interior applications, including ceilings, sidewalls, seats, partitions, grab rails and luggage racks. The coating is on DB’s approved powder coatings list.

In addition to interior train components, the powder coating is appropriate for other applications that require frequent cleaning, such as school and hospital furniture and medical and laboratory equipment.

Long Life and Lasting Graffiti Protection

Envirocron P8 Series Anti-Graffiti coating has a high level of crosslinking on the paint surface. This means graffiti colors cannot penetrate deeply into the paint surface and adhere, making it possible to completely clean off the graffiti without leaving any paint residue. The coating is also highly resistant to harsh chemicals that are used to remove graffiti.

Even after frequent cleaning with very strong chemicals, there is no matting or damage to the paint surface. This contributes to a long life and lasting graffiti protection.

The coating is unique in another way. Most anti-graffiti coatings contain hardeners with blocking agents to ensure better crosslinking on the paint’s surface. These blocking agents can be released as fission products when a manufacturer bakes coated parts. The blocking agents are often subject to product labeling since they are CMR substances, which are considered a workplace hazard and require specific occupational health and safety measures.

“Because of our commitment to sustainability, we chose to use hardeners without intentionally added blocking agents, even though this was not required by Deutsche Bahn. We still get strong crosslinking, which results in excellent graffiti and chemical resistance, but without the health and safety concerns of CMR substances.”

Formula for Professional and Personal Success

Going beyond, always looking forward rather than backward and making the best of a situation sums up Regina’s approach to not only her professional career but her personal life.

My husband had a serious accident nine years ago and has been a paraplegic ever since. After the accident, we had to rebuild our house to accommodate his needs. My company supported me a lot during this time, so I was able to work from home at times.

Regina gave up management responsibilities at work because she felt that she could not fully fulfill the demands at home and work without putting a burden on her employees in the long run.

“I’m no longer as flexible since everything has to be planned, and I always have to ensure that things run smoothly at home. However, that doesn’t stop us from doing things we used to do, such as going to our beloved mountains in summer and winter.”

Für Regina Neubauer ist die Pulverbeschichtung nicht nur eine Berufung. Sie sind eine lebenslange Leidenschaft, welche die Pulverbeschichtungsexpertin dazu brachte, an der Entwicklung der PPG ENVIROCRON™ P8 Serie Anti-Graffiti-Beschichtung mitzuwirken. Die im Jahr 2022 in Europa eingeführte Beschichtung hält sowohl Graffiti als auch scharfen Reinigungsmitteln stand und enthält keine krebserregenden, mutierenden oder reproduktionstoxischen (CMR) Substanzen, die üblicherweise in anderen Anti-Graffiti-Produkten enthalten sind.

Eine wachsende Leidenschaft für Pulverbeschichtungen

Reginas Leidenschaft für Pulverlacke wurde während ihres Praxissemesters an der Universität in der Pulverabteilung von Wörwag geweckt. PPG übernahm das in Deutschland ansässige Beschichtungsunternehmen im Jahr 2021.

Nach mehreren Tätigkeiten im Bereich der Flüssiglacke war es ein Traum, mit Pulverlacken arbeiten zu können. Es gibt keine Dämpfe, und die Arbeit mit ihnen ist sehr sauber. Außerdem können Pulverlacke zurückgewonnen werden, sodass viel weniger Abfall anfällt. Es ist offensichtlich, dass ich eine Befürworterin dieser Technologie bin.

1997 kam sie als Projektingenieurin fest zu Wörwag. Ihre erste Formulierung war für einen großen Kunden, den sie noch heute betreut. In den folgenden Jahren hat Regina an der Entwicklung zahlreicher Pulverbeschichtungssysteme mitgewirkt, insbesondere für Innenanwendungen.

 „Die lächelnden Gesichter meiner Kundschaft motivieren mich. Als One PPGarbeiten wir gemeinsam daran, dass unsere Kunden glücklich sind.”

Professionelles Matchmaking zur Erfüllung von Kundenbedürfnissen

Ein Teil von Reginas Aufgabe als Produktspezialistin für Pulverbeschichtungen besteht darin, das richtige Produkt zu finden, welches die spezifischen Kundenanforderungen erfüllt. Dazu kann es erforderlich sein, eine bestehende Pulverrezeptur zu optimieren oder aber ein neues Produkt zu entwickeln. Das war der Fall bei der Deutschen Bahn (DB), der nationalen Bahngesellschaft in Deutschland.

In der Vergangenheit ließen Unternehmen, die Bauteile für Züge herstellten, deren Bauteile prüfen, um nachzuweisen, dass sie den Beschichtungsanforderungen der Bahngesellschaft entsprachen. Um das Zulassungsverfahren zu vereinheitlichen, ist die DB dazu übergegangen, nichtmehr die Teilehersteller, sondern die Beschichtungshersteller zu verpflichten, ihre Pulverbeschichtungen anhand der Anforderungen der Bahn zu prüfen. Die Teilehersteller können nun frei wählen, welchen zugelassenen Pulverlack sie für ihre spezifischen Teile verwenden.

“"Für uns war es wichtig, unsere Kunden auch nach der Änderung des Genehmigungsverfahrens der Deutschen Bahn weiter zu beliefern.”

In enger Zusammenarbeit mit den Kunden entwickelten Regina und ihre Forscherkollegen die Anti-Graffiti-Beschichtung der Serie Envirocron P8 für Innenanwendungen im Schienenverkehr, darunter Decken, Seitenwände, Sitze, Trennwände, Haltegriffe und Gepäckablagen. Die Beschichtung steht auf der Liste der zugelassenen Pulverlacke der DB.

Die Pulverbeschichtung eignet sich nicht nur für Zugteile im Innenbereich, sondern auch für andere Anwendungen, die eine häufige Reinigung erfordern, wie Schul- und Krankenhausmöbel sowie für Geräte in der Medizin und im Labor.

Langlebiger und dauerhafter Graffiti-Schutz

Die Anti-Graffiti-Beschichtung der Envirocron P8-Serie hat einen hohen Wirkungsgrad bei der Vernetzung der Lackoberfläche. Das bedeutet, dass Graffiti-Farben nicht tief in die Lackoberfläche eindringen und dort haften können, sodass das Graffiti vollständig entfernt werden kann, ohne Farbreste zu hinterlassen. Die Beschichtung ist außerdem sehr widerstandsfähig gegen scharfe Chemikalien, die zur Entfernung von Graffiti eingesetzt werden.

Selbst nach häufiger Reinigung mit sehr starken Chemikalien kommt es zu keiner Vermattung oder Beschädigung der Lackoberfläche. Dies trägt zu einer langen Lebensdauer und einem dauerhaften Graffitischutz bei.

Die Beschichtung ist auch in anderer Hinsicht einzigartig. Die meisten Anti-Graffiti-Beschichtungen enthalten Härter mit Blockierungsmitteln, die eine bessere Vernetzung auf der Lackoberfläche gewährleisten. Diese Blockierungsmittel können als Spaltprodukte freigesetzt werden, wenn ein Hersteller beschichtete Teile einbrennt. Die Blockierungsmittel sind häufig kennzeichnungspflichtig, da es sich um CMR-Stoffe handelt, die als arbeitsplatzgefährdend gelten und besondere Arbeitsschutzmaßnahmen erfordern.

 “Aufgrund unseres Engagements für Nachhaltigkeit haben wir uns dafür entschieden, Härter ohne absichtlich zugesetzte Blockierungsmittel zu verwenden, auch wenn dies von der Deutschen Bahn nicht gefordert wurde. Wir erhalten immer noch eine starke Vernetzung, die zu einer hervorragenden Graffiti- und Chemikalienbeständigkeit führt, aber ohne die Gesundheits- und Sicherheitsbedenken von CMR-Stoffen.”

Das Rezept für beruflichen und persönlichen Erfolg

Über sich hinauszuwachsen, immer nach vorne statt in die Vergangenheit zu schauen und das Beste aus einer Situation zu machen, fasst Reginas Ansatz nicht nur für ihre berufliche Laufbahn, sondern auch für ihr Privatleben zusammen.

Regina gab ihre Führungsaufgaben im Unternehmen auf, weil sie das Gefühl hatte, dass sie den Anforderungen zu Hause und im Beruf nicht mehr gerecht werden konnte, ohne ihre Mitarbeiter auf Dauer zu belasten.

“Ich bin nicht mehr so flexibel, weil alles geplant werden muss, und ich muss immer dafür sorgen, dass zu Hause alles reibungslos läuft. Das hält uns aber nicht davon ab, Dinge zu tun, die wir früher gerne gemacht haben, wie zum Beispiel im Sommer und im Winter in unsere geliebten Berge zu fahren.”